Für die Erstbestückung haben wir in Zusammenarbeit mit vielen Steuerberatern einen Bestcase für die Kontierung erarbeitet. Diesen können Sie unter Buchhaltung->AccountOne Kontierung“ (öffnet in neuem Tab)“>“Benutzer->Buchhaltung->AccountOne Kontierung“ einsehen und in Ihren Account kopieren. Danach können Sie jedes Konto beliebig anpassen.

Der Onlinehandel hat sich mittlerweile auch für Unternehmen bewährt. Kaum einer unserer Kunden kommt heute ohne innergemeinschaftliche Lieferungen aus. Um diese korrekt in der zusammenfassenden Meldung zu erfassen können in AccountOne für die Verkäufe über Amazon und alle weiteren Verkaufskanäle bei denen die Voraussetzungen für eine innergemeinschaftliche Lieferung vorliegen.

Die Eintragung können Sie unter „Benutzer->Buchhaltung->Erlökonten B2B“ vornehmen.

Nutzen Sie dafür die Schaltfläche Neu+ in der Überschriftenleiste der Tabelle. Sie werden nun 3 Eintragungsmöglichkeiten sehen:

  • Konto B2B
  • Konto B2B EU
  • Konto B2B reverse charge

Konto B2B

Tragen Sie hier das Erlöskonto für innergemeinschaftliche Lieferungen ein die in dem Sitzstaat Ihres Kunden beginnen. Der Sitzstaat bemisst sich nach dem Land welches Sie in den Kundenstammdaten eingetragen haben.

Im Regelfall 4125 (Skr04) oder 8125 (Skr03)

Konto B2B EU

Diese Eintragung ist nur dann notwendig wenn Ihr Kunde die ausländischen Lager von Amazon im Rahmen des PAN-EU oder EFN Netzwerkes nutzt. Tragen Sie in diesem Fall hier das Erlöskonto ein wenn die innergemeinschaftliche Lieferung nicht im Sitztstaat Ihres Kunden beginnt. Beispielsweise wenn aus einem polnischen Lager an einen Unternehmer mit Sitz in Frankreich geliefert wird und dieser seine französische UST ID angibt.3

Es muss ein Konto ohne Umsatzsteuerautomatik und der BU Schlüssel 230 verwendet werden.

Im Regelfall 4001 (Skr04) oder 8001 (Skr03)

Konto B2B Reverse Charge

Diese Eintragung ist nur dann notwendig wenn Ihr Kunde die ausländischen Lager von Amazon im Rahmen des PAN-EU oder EFN Netzwerkes nutzt und tritt in manchen Ländern in Kraft in denen ein lokales reverse Charge verfahren gilt. In diesem Fall können Lieferungen unter Unternehmern innerhalb eines Landes mit reverse Charge ausgeführt werden und sind so für den Liefernden steuerfrei. Tragen Sie in diesem Fall hier das Erlöskonto ein wenn die innergemeinschaftliche Lieferung im selben Staat beginnt und endet (Nur FR, IT und ES).

Im Export

Der Buchungssatz im Export wird später die UST ID des Empfängers enthalten, so dass automatisch die Zusammenfassende Meldung aus Ihrem System erzeugt werden kann. Dies gilt nur für in Deutschland zu meldende innergemeinschaftliche Lieferungen.

B2B Erlöse aus anderen EU Ländern unter Anwendung der OSS Regelungen

Bisher wurden innergemeinschaftliche Lieferungen, deren Beginn nicht in Deutschland lag falsch von Datev verarbeitet. Als Ursprungsland wurde von Daten automatisch Deutschland angegeben. Datev hat dies nun mit seinem letzten Update behoben. In diesem Zuge sind auch Anpassungen in AccountOne notwendig gewesen.

Ab dem Datev Servicerelease 10.15 (Stand 30.09.2021) stehen neue Automatikfunktionen zur Verfügung, die neue Sammelfunktionen und Standartsteuerschlüssel für Lieferungen und sonstige Leistungen im B2B Bereich beinhalten. Die Funktionen und die Sammelfunktionen sind nicht im Standard hinterlegt, sondern sind individuell anzulegen. Weitere Informationen dazuSteuerschlüssel-Tabelle für Regelbesteuerung ab 2021 (Dok.-Nr. 0904313)

Mit diesen neuen Automatikfunktionen, können B2B-Umsätze erfasst werden, die im anderen EU-Land steuerpflichtig sind und nicht in der OSS-EU-Auswertung ausgewiesen werden dürfen:

  • AM 170 000, BU 230 – steuerfreie innergemeinschaftliche Lieferung an Abnehmer mit USt-IdNr., Ursprungsland nicht Inland.

Export Wir haben Ihnen dazu die Möglichkeit geschaffen unter "Benutzer->Buchhaltung->Erlöskonten B2B" für Erlöse B2B EU (innergemeinschaftliche Lieferungen die in einem anderen EU Land beginnen) einen entsprechenden Steuerschlüssel zu hinterlegen.