Rabatt vs. Gutschein

Zu aller erst müssen wir im Onlinehandel zwischen Rabatt und Gutschein unterscheiden. Der Rabatt wird als Sofortabzug auf den Kaufpreis angewendet. Dabei wird der Kaufpreis erlösmindernd um den entsprechenden Betrag vermindert. Der Rabatt kann in Form eines Couponcodes oder beispielsweise kostenfreier Versandkosten entstehen. 


Der Gutschein hingegen berechtigt den Inhaber des Gutscheins zum Bezug von Waren oder Dienstleistungen im Wert welcher im Gutschein festgelegt ist: Es handelt sich um Inhaberzeichen nach § 807 BGB, die den Begünstigten nicht benennen (müssen) und bei denen der Verpflichtungswille des Ausstellers darauf gerichtet ist, die Leistung an jeden Inhaber zu erbringen.


Im Ecommerce taucht die Bezeichnung Gutschein immer wieder in Verbindung mit Rabattcoupons auf. Diese Definition ist aber in diesem Kontext Irreführend und für den Endverbraucher gedacht. Daher muss stets unterschieden werden ob es sich um einen Rabattcode handelt, der beim Kauf den Erlös schmälert, oder um einen echten Gutschein der an Stelle von Geld zum Bezug der Waren oder Dienstleistungen eingetauscht wird.


Rabatte in AccountOne

Rabatte werden in AccountOne automatisch berücksichtigt und sorgen für eine entsprechende Erlösschmälerung in der Buchung. Es ist nicht möglich die Rabatte gesondert zu buchen


Einzweckgutscheine

Der Einzweckgutschein wird wie ein "normales Produkt" behandelt und bedarf keiner gesonderten Einstellung in AccountOne. Folgende Kriterien müssen für einen solchen Einzweckgutschein vorliegen:

  • Lieferung oder sonstige Leistung ist hinreichend konkretisiert, sodass der steuerberechtigte Mitgliedstaat (Leistungsort) sowie der auf die Leistung entfallende Steuersatz und somit die geschuldete Umsatzsteuer bei Ausgabe feststehen;
  • Identität des leistenden Unternehmers wird auf dem Gutschein angegeben;
  • der Gutschein kann auch zum Bezug mehrerer genau bezeichneter Einzelleistungen berechtigen. In diesem Fall muss der Gesamtbetrag im jeweiligen Verhältnis der Einzelleistungen aufgeteilt werden.


Mehrzweckgutschein

Der Mehrzweckgutschein kommt im Ecommerce immer mehr in Mode, insbesondere bei höherpreisigen Artikeln. In diesem Fall kommt es häufig vor, dass der Onlinehändler in seinem Shop Gutscheine anbietet, zum Beispiel um diese nach dem Erwerb zu verschenken. Der Inhaber dieses Gutscheins kann dann Waren oder Dienstleistungen im Shop des Anbieters in der Höhe des Gutscheins beziehen.


Artikelmerkmal in AccountOne setzen

Damit AccountOne einen Gutschein als solchen erkennen kann, muss zuerst der entsprechende Artikel markiert werden. Dies können Sie unter "Benutzer->Artikel Stammdaten->Einkaufspreise" einstellen. Dafür Suchen Sie über den Filter den entsprechenden Artikel raus (Fragen Sie ggf. die genaue Bezeichnung bei Ihrem Mandanten nach). 



Bei dem Artikel setzen Sie nun den Haken bei "Gutschein"


Kontierung für Mehrzeweckgutscheinumsätze

Die Erlöse aus dem Verkauf von Mehrzweckgutscheinen sind zum Zeitpunkt der Veräußerung nicht als Erlös und nicht als umsatzsteuerbar zu verbuchen (vgl. § 3 Abs. 5a UStG bzw. §§ 3a ff. UStG). Daher sind hier besondere Gegenkonten zu hinterlegen. Navigieren Sie zu "Benutzer->Buchhaltung->Erlöskonten Gutscheine". Dort können Sie ein entsprechendes Konto hinterlegen und ggf. auch eine Aufteilung nach Empfangsland vornehmen. Die Gutscheine können Sie beispielsweise in den Verbindlichkeiten verbuchen.



Einlösung der Mehrzweckgutscheine

Wir ein Mehrzweckgutschein im Rahmen einer Bestellung im Onlineshop eingelöst, wird durch AccountOne eine normale Umsatzbuchung erzeugt. Diese wird dann auf den Debitoren gebucht, welchen Sie für Gutscheine hinterlegt haben. Nun muss der Wert des eingelösten Gutscheins von dem, von Ihnen im vorangegangenen Schritt hinterlegten ,Verbindlichkeitenkonto Gutscheine umgebucht werden. Diese Umbuchung muss manuell erfolgen.